Das Wörterbuch des NLP

a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z

Ableitung, Derivation

Absicht Gute Absicht

Accessing cues Zugangs-Hinweise

Affirmationen

Als ob

Analog

Analoger Anker Gleit-Anker

Analoges Markieren

Angleichen Spiegeln

Anker

Anker entmachten Anker löschen

Anker kollabieren Anker verschmelzen

Anker löschen

Anker setzen

Anker stapeln Stapel-Anker

Anker testen

Anker verketten Ketten-Anker

Anker verschmelzen

As if-Frame Als ob

Assoziiert

Assoziierungs-Techniken

Atem

Auditiv

Augenbewegungen

Auslöser

Auswahl-Prozess des Bewusstseins

Autotelisches Selbst

Backtrack

Bagel-Modell

Bail out Unterbrecher

Basisannahmen des NLP Grundannahmen des NLP

Bateson-Lernkategorien

Bateson-Lernstrategie

Bedeutungs-Reframing

Behavio(u)r Generator Neues Verhalten erzeugen

Behaviorismus

Belief

Beobachter(in)

Between time

Bevorzugtes Repräsentations-System

Bewegungs-Anker

Bewusste (In)Kompetenz Lern-Stadien

Bewusstsein

Beziehungs-Reframing

Block Stuck State

Boden-Anker

Boden-Zeit-Linie

Breaker Unterbrecher

Calibrated loops Kalibrierte Schleifen

Chaining Ketten-Anker

Change history History change

Chunking

Circle of Excellence

Collapsing anchors Anker verketten

Columbo-Technik

Computer-Metapher des Geistes

Core state

Core transformation

Cross-pacing Überkreuz-Spiegeln

Deframing

Denken

Digital Analog

Dissoziieren

Dissoziierungs-Techniken

Down-time

Dritte Position

Durch-Zeit

Eingebettete Befehle

Eingebettete Fragen

Einheitliche Feldtheorie

Erinnerungen Gedächtnis

Erste Position Wahrnehmungs-Typen

Exaktes Wahrnehmen Genaues Wahrnehmen

Filter Wahrnehmungs-Filter

Fokus des Bewusstseins

Frage-Techniken

Frame

Future pace

Führen

Führungs-System Leit-System

Fünf-Vier-Drei-Zwei-Eins-Methode

Fähigkeiten

Gedächtnis

Gefühle

Genaues Wahrnehmen

Generalisierung Verallgemeinerung

Gestalt

Gestaltungs-Ebenen Logische Ebenen

Glaubenssatz

Gleit-Anker

Glücks-Anker

Grundannahmen des NLP

Gustatorisch

Gute Absicht

Haptisch

Hierarchie von Kriterien Werte

Hindernisse

History change

Hypnotische Sprache

Identität

Imperative Selbst-Analyse

In-Zeit

Indirekte Suggestionen

Informations-Sammlung

Inhalts-Reframing

Inkongruenz

Innere Repräsentation

Innerer Dialog

Innerer Zustand

Installieren

Integration

Intention Gute Absicht

Interferenzen Hindernisse

Intervention

Isomorphie

Ist- und Soll-Zeitlinie

Johari-Fenster

Kalibrieren

Kalibrierte Schleifen

Kapazität Fähigkeiten

Kern der Persönlichkeit

Ketten-Anker

Kinästhetisch

Kinästhetisches Selbst

Kognitive Psychologie

Kollaps-Anker Anker verschmelzen

Kommunikations-Techniken des NLP

Komplexe Äquivalenz

Konfusion Verwirrung

Kongruenz

Konstruktivismus

Kontext

Kontext-Reframing

Konversations-Postulate

Kraft-Quelle Quelle

Kriterien

Kritik

Kritiker(in)

Kritische Untereigenschaft

Kulturelles NLP

Kurzschließen

Körper

Körper-Sprache

Körper-Wahrnehmung

Laterale Augen-Bewegungen

Leading Führen

Leit-System

Lern-Stadien

Lern-Stile

Lern-Zyklus Lern-Stadien

Life Line Zeit-Linie

Logische Ebenen

Lokaler Anker Raum-Anker

Loop Kalibrierte Schleifen

Manipulation

Mapping

Mapping around

Matchen

Mechanistisches Welt-Bild

Mehrdeutigkeit

Mehrfache Beschreibung

Mentoren-Technik

Meta

Meta-Botschaft

Meta-Mirror Meta-Spiegel

Meta-Modell der Sprache

Meta-Position

Meta-Programme

Meta-Spiegel

Metaphern

Milton-Modell

Mirroring Spiegeln

Misch-Physiologie

Mismatchen

Mitgehen Spiegeln

Modalitäten

Modaloperatoren

Modell

Modell der Welt Mechanistisches Welt-Bild

Modellieren

Moment of Excellence

Moment of Importance

Multiple Beschreibung Mehrfache Beschreibung

Muskelspannungen

Negative Befehle

Neues Verhalten erzeugen

Neuprägung

Neurologie

Neurologische Ebenen Logische Ebenen

New Behaviour Generator Neues Verhalten erzeugen

Nominalisierung

Nonverbale Kommunikation Körper-Sprache

Notation des NLP

Oberflächen-Struktur der Sprache

Olfaktorisch

Onkel-John-Geschichten

Pacing

Para-Botschaften

Parental Time-Line

Person Identität

Personale Identität

Phobie

Physiologie

Placebo-Effekt

Polare Reaktionen

Polaritäten

Positive Absicht Gute Absicht

Positiver History Change

Pragmagraf. Swish-Design

Primäres Repäsentations-System Bevorzugtes Repräsentations-System

Problem-Physiologie

Problem-Zustand

Propriozeptive Empfindungen

Prozess

Prädikate

Prägung

Präskriptive Regeln

Präsuppositionen Vorannahmen

Punch-Reframing

Quanten-NLP

Quelle

Rapport

Raum-Anker

Re-imprint Neuprägung

Realist

Referenz

Referenz-Erfahrung

Referenz-System

Reframing

Regeln

Repräsentations-Systeme

RepSysteme der Sprache

Ressourcen

Ressourcen-Fokus

Ressourcen-Physiologie

Ressourcen-Zustand

S.C.O.R.E-Modell

Satir-Kategorien

Sechs-Stufen-Reframing

Selbst-Anker

Selbst-Bild

Selbststeuerung

Selbstwert

Sensorische Systeme Sinnes-Kanäle

Separator

Sinnes-Kanäle

Six-Step-Reframing Sechs-Stufen-Reframing

Sleight-of-Mouth-Patterns

Sorting Styles Meta-Programme

Soziale Identität

Soziales Panorama-Modell

Spiegeln

Spirituelles Panorama

Standard-Swish

Stapel-Anker

State of excellence Moment of Excellence

Sternschritt-Ankertechnik

Stimme

Strategie

Strategie erkunden

Strategie installieren

Strategie-Swish

Stuck State

Submodalitäten

Swish

Swish-Design

Symptom-Reframing

Synonymität

Synästhesie

System-Matrix

Taktil

Teile

Through time

Tiefenstruktur der Sprache

Tilgung

Time Frame

Time-Line Zeit-Linie

TOTE-Modell

Trance

Trance-Beendigung

Trance-Induktion

Trance-Ratifizierung

Trance-Utilisation

Trans-derivationale Suche

Transfer

Transformations-Grammatik

Traumata-Techniken

Träumer(in)

Tu-so-als-ob-Rahmen Als ob

Umwelt

Unbewusstes

Und-Haltung

Unified Field Theory

Universalquantoren

Unterbrecher

Untereigenschaften

Up-Time

Ur-Credo

Ursache-Wirkung Belief

Utilisation

VAKO

Verallgemeinerung

Verbindung Zugehörigkeit

Verdecktes Arbeiten

Vergangenheit

Verhalten

Verhaltensflexibilität

Verhaltenshinweise Zugangs-Hinweise

Verhandlungs-Reframing

Verhandlungs-Schlichtungsprozess

Verketten mehrerer Anker Ketten-Anker

Versteckte Befehle Eingebettete Befehle

Versteckte Fragen Eingebettete Fragen

Versöhnungs-Physiologie

Verwirrung

Verzerrung

Viszerale Körperempfindungen

Vollständige Sätze

Vorannahmen

Wahrnehmungs-Ebenen Repräsentations-Systeme

Wahrnehmungs-Filter

Wahrnehmungs-Positionen

Wahrnehmungs-Training Genaues Wahrnehmen

Wahrnehmungs-Typen

Walt-Disney-Strategie

Warum-Fragen

Weg von

Welt-Bild

Werte

Wieder-Prägung Neuprägung

Wohlgeformt

Wohlgeformtes Ziel

Überkreuz-Spiegeln

Überlappen

Überzeugungen Belief

Zeit

Zeit-Linie

Zeit-Linie der Eltern

Zeit-Orientierung

Zeit-Verzerrung

Ziel

Ziel-Arbeit

Ziel-Bild

Ziel-Physiologie

Ziel-Rahmen

Ziel-Satz

Ziel-Zustand

Zitate

Zugangs-Hinweise

Zugangs-System

Zugehörigkeit

Zweite Position

Zwischen-Zeit

Änderungs-Techniken

Äquivalenz Komplexe Äquivalenz

Ökologie

Ökologischer Check

Timeline Traumatechnik - nach C. und St. Andreas

1. Bodentimeline auslegen
Suche dir in diesem Raum einen Ort, der für dich die Gegenwart markieren soll. Bestimme von hier ausgehend entsprechend deiner inneren Zeitvorstellung, wo entlang die Vergangenheit und wohin sich deine Zukunft erstreckt.

2. Phobisches Erleben dissoziiert erinnern
Blicke zurück auf deine Vergangenheit und erinnere dich an drei unangenehme Ereignisse mittleren Ranges. Gehe dann zu dem Ort des jüngsten Ereignisses auf eine Position neben deiner Timeline und schau dir das erste Bild dieses Ereignisses kurz wie auf einem kleinen Schwarz/weiß-Fernseher an.

3. Dissoziation in schwarz/weiß
Bleibe in dieser Position und lasse deine Erinnerung als einen Schwarz/weiß-Film ablaufen. Schau ihn dir bis zum Ende an und halte ihn dann an.

4. Re-Assoziation rückwärts und in Farbe
Tritt dann wieder auf deine Timeline und steige in dieses Bild ein. Lasse dann das Geschehen schnell in Farbe rückwärts bis zum Anfang des Geschehens ablaufen.

5. Dissoziieren und zweites und drittes Ereignis verändern
Tritt dann wieder aus deiner Timeline heraus und verfahre mit dem zweiten und dritten Ereignis wie mit dem ersten.

6. Sichtung des Gedächtnisses
Jetzt möchte ich dein Unbewußtes bitten, in deiner Vergangenheit auf einer unbewußten Ebene alle anderen Ereignisse deines Lebens durchzusichten und die unangenehmen Erlebnisse von jenen zu trennen, die neutral oder angenehm waren. Mit den unangenehmen werden wir dann etwas Bestimmtes machen. Dein Unbewußtes kann dir ein Signal geben, um dir mitzuteilen, wann es mit der Durchsicht fertig ist. Du könntest etwas hören, oder irgend etwas sehen, oder einfach ein Gefühl bekommen, fertig zu sein.

7. Unbewußte Veränderung der unangenehmen Erlebnisse

a. Gelerntes bewahren
Und jetzt können diese Erlebnisse so verändert werden, daß du alle Lernerfahrungen, die du bewahren möchtest, behalten kannst, nur verbunden mit neuen Gefühlen.

b. Erster Teil der Phobietechnik mit dem unangenehmen Erleben durch das Unbewußte
Du hast vorhin erlebt, was geschieht, wenn wir mit der Phobietechnik arbeiten. Du hast dich selbst in einiger Entfernung gesehen und konntest dich beim Anschauen des Films wohlfühlen, so als ob das alles vor langer Zeit einer anderen Person geschah. Dein Unbewußtes hat das auch erlebt. Und jetzt kann dein Unbewußtes dieselbe Vorgehensweise auf all diese unangenehmen Erlebnisse in der Vergangenheit anwenden. Es ist gut, daß dein Unbewußtes weiß, wie die Phobietechnik funktioniert, weil die Prozesse auf der unbewußten Ebene viel schneller ablaufen. Und ich weiß nicht, wie schnell dein Unbewußtes all deine unangenehmen vergangenen Erlebnisse gründlich verändert, indem es aus ihnen dissoziierte kleinere Bilder macht, die Farbe herausnimmt und sie weiter wegschiebt. Auf der unbewußten Ebene kannst du bemerken, wie diese Erinnerungen, wenn sie alle aufeinanderfolgend in der Zeit angeordnet sind, so daß du sie alle auf einmal sehen kannst, nicht mehr bedeutsam zu sein scheinen, weil dein Unbewußtes weiß, wie es mit unangenehmen Dingen umgehen muß.

c. Rückwärts von der Gegenwart aus durch die Vergangenheit gehen.
Und es gibt noch etwas, was dein Unbewußtes tun kann, so daß du dich völlig von den Gefühlen lösen kannst, die du in diesen Erlebnissen hattest. Um dies zu bewirken, kann dein Unbewußtes all deine vergangenen Erlebnisse, die dein Leben von seinem Beginn bis jetzt enthält, in der richtigen Reihenfolge in einer Linie aufreihen. Und all die unangenehmen Erlebnisse, die du gerade verändert hast, können klar abgegrenzt sein, vielleicht neben den anderen. Und jetzt kannst du vielleicht darauf achten, wie die ganze Reihe mit vergangenen Ereignissen hinter dich wandert. Du bist hier in der Gegenwart, und wenn du dazu bereit bist, kannst du sehr schnell rückwärts durch alle unangenehmen Erlebnisse gehen, die du jemals hattest, und dich dabei völlig von ihnen lösen.

8. Neukodierung der angenehmen Erlebnisse

a. Angenehme vergangene Erlebnisse assoziiert
Und jetzt möchte ich, daß du dein Unbewußtes bittest, sicherzustellen, daß du alle angenehmen und ressourcevollen Erlebnisse, die du in deiner Vergangenheit hattest, voll erleben und genießen kannst. Du kannst jetzt beginnen, entweder bewußt oder unbewußt, alle angenehmen vergangenen Erlebnisse zu bemerken. Und du kannst dich vergewissern, daß es sich bei ihnen um großformatige Farbfilme handelt, so daß du die Auswirkungen fühlen kannst, die Freude, die Kraft und Stärke, die davon ausgehen.

b. Vergangenheit ordnen, angenehme Erlebnisse markieren, durch die Vergangenheit zur Gegenwart gehen
Und um dich zu befähigen, noch mehr mit deinen vergangenen angenehmen Erlebnissen in Verbindung zu kommen, kann dein Unbewußtes noch einmal alle deine vergangenen Erlebnisse vom Anfang deines Lebens an bis jetzt ordnen. Dein Unbewußtes kann alle deine angenehmen Erlebnisse so kennzeichnen, daß ihnen besondere Aufmerksamkeit zuteil wird. Und nachdem alle deine angenehmen vergangenen Erlebnisse in einer Reihe angeordnet sind, möchte ich dich jetzt bitten, vom Anfang deiner Timeline aus durch alle diese Erlebnisse zu gehen, und zwar vorwärts, um mit deinem ganzen Körper mit den Ressourcen jedes Erlebnisses in Verbindung zu kommen, so daß die ressourcevollen Gefühle dich ganz durchdringen.

9. Die Lernerfahrungen mit in die Gegenwart bringen
Du hast jetzt deine Vergangenheit in einer bedeutenden Weise neu organisiert. Und du kannst diese Veränderung in deine Gegenwart mitnehmen, so daß du, wenn irgend etwas Unangenehmes geschieht, das Gefühl haben kannst, als ob es da drüben passiert und ohne große Bedeutung ist. Und wenn irgend etwas Angenehmes geschieht, kannst du ganz im Erleben sein und es voll genießen.

10. Future-Pace
Und jetzt möchte ich dich bitten, auf deiner Timeline in die Zukunft zu blicken und eine kritische Situation zu finden. Gehe in diese Situation hinein und nimm aufmerksam wahr, wie sich die Dinge dort entwickeln. Komm danach zum Jetzt zurück, schau wieder auf deiner Timeline in die Zukunft und finde eine angenehme Situation. Gehe auch in diese Situation hinein und erlebe, wie sich die Dinge dort entwickeln.

11. Ökocheck
Nimm dir jetzt so viel Zeit, wie du brauchst, um diese Veränderung zu integrieren, und vergewissere dich dabei, daß diese Veränderung für dich als Person und für deine sozialen Beziehungen völlig ökologisch ist. Dein Unbewußtes kann immer Berichtigungen vornehmen, um die Veränderungen noch besser funktionieren zu lassen.


Quellenangabe: Alexa Mohl, Der Meisterschüler. Der Zauberlehrling, Teil II. Das NLP-Lern- und Übungsbuch, Paderborn 1996. Copyright Junfermann 1996. Mit freundlicher Genehmigung des Junfermann-Verlages.

© Walter Ötsch